5-besten-yoga-uebungen

Was sind die 5 besten Yoga-Übungen?

Stell dir vor, du könntest jeden Tag nur 5 Yoga Übungen machen, welche wären es?

Auch wir haben uns diese Frage gestellt und die Antworten notiert. Anschließend haben wir im Internet geschaut, ob es Yoga Übungen gibt, welche immer wieder von einer Mehrheit genannt wurden. Dies kam dabei raus.

1. Der herabschauende Hund (Adho Mukha Svanasana)

Es überrascht wohl auch dich nicht, dass diese Yoga Übung immer wieder genannt wurde. Doch was macht sie eigentlich aus?

Der herabschauende Hund hilft bei der Stärkung von Armen, Beinen und Knochen sowie des Öffnens der Kniesehnen, des oberen Rückens und der Schultern – ideal, um den Körper auf anspruchsvollere Asanas, Gleichgewichte und Rückenbeuge vorzubereiten.

Des Weiteren hilft er den eigenen Körper besser kennenzulernen. Wo du verengt und angespannt bist, aber auch wo das Ungleichgewicht liegt. 

2. Die einbeinige Taube (Eka Pada Rajakapotasana)

Diese Yoga-Übung ist die einfachere Version / vorbereitende Basis-Haltung der Taube (Eka = ein; Pada = Bein, Fuß; Raja = König; Kapota = Taube; Asana = Haltung) Und deshalb auch für viele besser geeignet. Die einbeinige Taube dehnt die gesamte Körpervorderseite (Oberschenkelvorderseiten, Leisten, Illiopsoas, Bauch, Brust und Hals) und stimuliert die inneren Organe und kräftig den Rücken.

3. Tiefe Hocke (Malasana)

Hast du kurze Oberschenkel? Dann hast du Glück, da diese Übung dir wesentlich leichter fallen wird, als Menschen mit langen Oberschenkeln. 

Diese Übung stärkt deine Waden, Knöchel, Füße und Zehen. Sie entspannt deinen unteren Rücken und hilft gegen Verstopfung bzw. fördert generell deinen Stoffwechsel.

Einen sehr ausführlichen Bericht zu der Tiefen Hocke findest du hier.

4. Katze & Kuh (Majariasana & Bitilisana)

Okey, dabei handelt es sich eigentlich um zwei Yoga-Übungen, welche aber schon fast irgendwie zusammen gehören und deshalb oft auch einfach Bitilisana-Flow genannt wird. 

Dadurch wird die Wirbelsäule flexibel, deine Rückenmuskulatur mobilisiert und die Bauchmuskeln gestärkt.

5. Das Dreieck (Trikonasana).

Bei dieser Übung findet vor allem eine Flexibilisierung der Hüftgelenke, Streckung der Rückenmuskulatur, Dehnung der Hüftmuskulatur, Oberschenkel und Waden, statt.

Und welche Übung würde deiner Meinung nach noch unbedingt dazu gehören?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Add to cart